unbekannte Pfade

Die Gedanken des anderen, eine Mauer
Ich will es nicht wagen, danach zu fragen
Angst vor der Antwort, die Mauer steht
unzerstörbar, kalter Stein

Verschlossen mir die einzige Tür
die Augen durch das Schlüsselloch, sie treffen sich
ungewollt, schauen verlegen weg
schweres Holz, kein Schlüssel scheint da zu sein

Die Gefühle, ein Irrgarten
alle sind verirrt
so versuch weiter den Weg zu sehen
solide, aber unsichtbar, der Weg zum Ziel

Das alles, ein Rätsel
total verwirrt
Die Lösung nicht zu finden
unwissend, man weiss nicht viel

Vor mir liegt ein weiter Ozean
voll von Gefühl
kein Schiff zu sehen
groß, tief, viel zu kalt

Ein dunkler Wald
gespickt mit mit Fallen, Augen, Ungetier
tausende Pfade durch, trotzdem undurchdringlich
dunkel, traurig und so alt

Doch wo will ich hin?
Ich hab keinen Willen.
Denn weiss ich wer ich bin?

[ .: zurück .: ]

[ .: Gedichte-Diskussion .: ]